Heute, in Zeiten der schwindenden Ressourcen, erfahren Gärtnern und Selbstversorgung einen neuen Aufschwung. Das Motto ist angelegt an den erweiterten Kunstbegriff von Joseph Beuys, der auch die kreative Mitgestaltung der Gesellschaft und die aktive Gestaltung der Umwelt als Kunst bezeichnet. Ähnlich muss sich auch ein Garten nicht zwangsläufig auf den eigenen Grund und Boden beschränken, sondern kann sich im öffentlichen Raum befinden: Urban Gardening!

Im Frühjahr 2013 sprießt es in Frankfurt und Offenbach an neuen Plätzen: es entstehen zahlreiche “Urban Gardening Projekte”. Die Bilder erzählen von 2 anfänglich sehr  unterschiedlichen Projekten: Dem grossen, urbanen Hafen-Garten in Offenbach und dem kleinen Kirchplatzgärtchen im dörflichen Ginnheim.  Mit dem Projekt „Hafen-Garten“ der Mainviertel GmbH in Kooperation mit dem Projekt „Besser leben in Offenbach“ stehen Anwohnern und Interessierten seit dem 15. Mai 2013 rund 10.600 Quadratmeter zur Verfügung, auf denen in Kisten, Säcken, Dosen und allen anderen geeigneten Behältern nach Herzenslust gegärtnert werden kann.

Das Kirchplatzgärtchen entstand als Projekt  der “Stadtlabor unterwegs” Ausstellung “Wohnzimmer G-Town Ginnheim” des Historischen Museums und wurde von Sybille Fuchs, Jan Jacob Hofmann u jan&jan architektencooperation initiiert.

Alle Bilder vom Hafengarten Sybille Fuchs, Kirchplatzgärtchen Jan Jacob Hofmann